mainly painting

 df. Pnik
Hauptsächlich Malerei.
Pultschuk paraf pukulum prublum.
Eltschok tscharlam perlzuk.
Palswuff, teltschuk kalrablu.
Wenn die Mondseite eine andere sein mag, wie eine andere Seite zum Beispiel,
dann war es zuviel. Eine Ende zu finden ist die Hohe oder das Höchste.
Im Gestern waren wir noch Schwestern.
Der Pinsel darf liegen bleiben, aber er sollte genau beschaut werden.
Danke es war und wird gut.
DarDar.

 

mainly painting

  df. Pnik
Mainly painting.
Pultschuk paraf pukulum prublum.
Elchok charlam perlzuk.
Palswuff, teltschuk kalrablu.
If the lunar side may be another, like another side, for example,
then it was too much. To find an end is the high or the highest.
In yesterday we were still sisters.
The brush may remain lying, but it should be looked at carefully.
Thank you it was and will be good.
DarDar.

 

Als PniK, Pikaresk naiver improvisations Kuss, fungiere ich noch als Kunststudent im letzten Semester an der Akademie der Bildenden Künste München in der Klasse des Professors Markus Oehlen. Hauptsächlich der Malerei ergeben, des freiheitswissenschaftlichen Tuns verpflichtet, entstehen Werke der professionellen Unprofessionalität.
Die unendlichen Möglichkeiten der Malerei im 21. Jahundert auslotend, den Ismus Allismus kreierend, werden nach pnikscher Art, Bilder erstellt die eine Fülle an Interpretationsmöglichkeiten beherbergen. Das Ziel ist die schauende, beobachtende, betrachtende Person, Personen zur einen allumfassenden Eigenständigkeit des Sehens zu inspirieren.   
Als vermeintlich Spätberufener, obwohl dem Alter nach hinten wie von vorne keine Grenzen gesetzt sind, fühle ich mich dem Wagnis gewachsen nicht nur über den Tellerand zu gucken sondern auch darunter.
Die persönliche malerische Arbeitsweise entwickelt sich zum Leitsatz: "12 Stunden sehen, 1 Stunde malen". Das Vetrauen in die eigenen erlernten malerischen Fertigkeiten setzt den Anspruch einer stetigen Weiterentwicklung nicht nur voraus, sondern ist verpflichtend. Unprofessionell professionell.  
 

As PniK, Pikaresk naive improvisational kiss, I still act as an art student in the last semester at the Academy of Fine Arts Munich in the class of Professor Markus Oehlen. Mainly devoted to painting, committed to the freedom of doing, works of professional unprofessionalism are created. Exploring the infinite possibilities of painting in the 21st century, creating the ism Allism, are created in a pnicic style, images that harbor a wealth of interpretive possibilities. The goal is to inspire the looking, observing, observing person, persons to an all-encompassing independence of seeing. As a supposed late-comer, although the age of the back as well as from the front no limits are set, I feel up to the dare not only to look over the edge of the plate but also under it. The personal painterly working method develops into the guiding principle: "12 hours see, 1 hour paint". The confidence in one's own learned painterly skills not only presupposes the claim of a constant further development, but is obligatory. Unprofessional professional.